Absturzsicherungen

Neben der gesetzlich vorgeschriebenen, jährlichen Unterweisung ist es wichitg Schutzausrüstungen und Absturzsicherungen richtig verwenden zu können.

Im §14 der PSA-Verordnung wird die jährliche Schulung und Unterweisung der Mitarbeiter, die mit PSAgA arbeiten, gefordert. Wichitger Aspekt dieser gesetzlichen Forderung ist, dass die Unterweisung einen gewissen Mindestumfang zu haben hat, praktische Übungen und das Durchspielen von Rettungsszenarien beinhalten muss. All dies hat den jeweiligen Arbeitsrealitäten der Teilnehmer angepasst sein. Diese Unterweisungen müssen von einer fachkundigen Person abgehalten werden und die Übungen müssen so aufgebaut sein, dass es zu keiner Gefährung der Teilnehmer kommen kann. Dies gilt vor allem für die Durchführung der Rettungsübungen. Hierfür ist es in der Regel nötig mit Puppen als Rettungslasten zu arbeiten.

Als Sicherheitsfachkraft und Gerichtssachverständiger für Arbeitssicherheit kann ich für Sie dies Unterweisungen durchführen und dabei Rechtssicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter herstellen, da ich jede Unterweisung an die tatsächlichen Arbeitsbedingungen Ihrer Mitarbeiter anpasse und auch die zusätzlichen Gafahren des Arbeitsplatzes (wie zB Lärm, Schnittverletzungen, Augenschutz,…) in Kombination mit der Verwendung von Absturzsicherungen und PSAgA Teil jeder Unterweisung sind.